Hier ist er auch gewesen ...





Wir wünschen einen schönen Nikolaustag !


Veröffentlicht in Baumschule am 06.12.2019 7:42 Uhr.

Insektenfreundlichere Gärten und Pflanzenverwendung

Das Thema Insektensterben ist leider hochaktuell. Auch uns als Pflanzenproduzent und Pflanzenliebhaber beschäftigt uns die Thematik. Wir versuchen uns diesem unglaublich facettenreichen Thema von der Pflanzenverwendung her zu nähern. 




Neben der Ausleuchtung verschiedener Aspekte zum Thema Insekten versuchen wir unter der Überschrift ‚Insektenfreundliche und schöne Gärten: Gut für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge‘, für eine gleichsam gestalterisch attraktive wie insektenfreundliche(re) Gartengestaltung aus der unüberschaubaren Pflanzenvielfalt zunächst einige wenige Pflanzen zu destillieren. Diese überschaubaren Auswahl eignet sich aus unserer Sicht hervorragend als Ausgangspunkt für eine Pflanzenverwendung, die der oben genannten Überschrift gerecht werden kann

 

Geordnet nach der Blühfolge in Anlehnung an sogenannte 'Bienentrachtfliessbänder' im Jahreslauf porträtieren wir insektenfreundlichen Bäume, Sträucher und Stauden und fassen unsere Pflanzenauswahl in handlicher Tabellenform zusammen.


Wir freuen uns sehr, wenn Sie diese als Inspirationsquelle nutzen und in Ihre Überlegungen zur Pflanzenauswahl einfliessen lassen. 




Veröffentlicht am 30.11.2019 22:04 Uhr.

Pflanzzeit in der Baumschule

Wir sorgen für Nachschub: Nicht nur bei unseren Kunden ist derzeit Pflanzsaison



Wie der Blick auf unseren Hof zeigt, verlassen in der Versandzeit viele Pflanzen unsere Baumschule, um bei unseren Kunden einen neuen (und hoffentlich endgültigen) Platz zu finden. 

Und auch bei uns ist jetzt Pflanzzeit - damit in unseren Quartieren nachwächst, was wir später verkaufen können.



Unsere Baumpflanz-Kolonne bepflanzt ein neues Freiland-Baumquartier mit verschiedenen Ahorn-Arten und Sorten. Die Jungbäume stammen aus Baumschulen unserer Nachbargemeinde Ellerhoop und aus Holland, wo wir zu Herbstbeginn viele tausend Jungbäume ausgesucht haben, um sie zu 'fertigen' Hochstämmen weiter zu kultivieren.

Die Jungbäume werden wurzelnackt mit Stammumfängen von 10/12 bis 12/14 cm gepflanzt. In den kommenden zwei Jahren werden diese Bäume bei uns zu Hochstämmen 3 x v mit Stammdurchmessern von 16/18 bis 18/20 erzogen.

Die Pflanzung erfolgt per Baumpflanzmaschine. Im Nachgang zur Pflanzung werden die einzelnen Jungbäume per Hand ausgerichtet und (per Fuß) angetreten. 



Auf neu erschlossenen Quartieren wie hier mit einem Boden, auf dem nicht schon jahre- oder jahrzehntelang Gehölze kultiviert wurde, sind in der nächsten Vegetationsperiode kräftige Zuwächse garantiert.


Veröffentlicht in Baumschule am 14.11.2019 15:21 Uhr.

Robinie ist Baum des Jahres 2020

Die Dr. Silvius Wodarz-Stiftung hat heute in Berlin die Robinie (Robinia pseudoacacia) zum Baum des Jahres 2020 ausgerufen.


Robinia pseudoacacia im Bot. Garten Hamburg



In der Pressemitteilung weist die Stiftung auf die Ambivalenz gegenüber dieses Neophyten hin: 


Da ist auf der einen Seite das kritisch eingeschätzte Konkurrenzverhalten gegenüber einheimischen Baumarten, durch das sie bislang als invasive Baumart bei der Aufgabe eines klimabedingten Waldumbaus noch keine große Rolle spielt.

 

Die Baumart besitzt auf der anderen Seite Eigenschaften, die die Robinie zu einem sog. ‚Zukunftsbaum‘ machen – ist sie doch stadtklimafest, salz- und immissionstolerant und ist mit ihren traubenförmigen, sehr zahlreich erscheinenden Blüten Ende Mai/ Anfang Juni eine wichtigen Bienentrachtpflanze. 



Robinienblüte (Foto: Zoonar/ Torsten Dietrich)


Die Stiftung weist auch auf die Bedeutung des Holzes hin: „Ihr zähes Holz weist eine hohe Witterungsbeständigkeit auf und stellt im Außenbereich eine ideale Alternative zu Tropenhölzern dar.“

 

Besonderheit der Robinie ist ihre Fähigkeit, über luftstickstoffbindende Bakterien Wurzelknöllchen bilden und so den in der Luft enthaltenen Stickstoff im Boden anreichern zu können. Zusammen mit der Laubstreu kann sich durch die Stickstoffanreicherung sowie durch giftige Wurzelausscheidungen die Artenzusammensetzung eigentlich stickstoffarmer Sonder-Standorte unerwünscht verändern. 

 

Robinien aus der Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae) zählen zur Gruppe der Giftpflanzen. Alle Pflanzenteile erhalten Robin und Phasein, Gemische aus giftig wirkenden Proteinen. Allerdings besteht nach Ansicht des Giftinformationszentrums Nord (GIZ) kein hohes Vergiftungsrisiko, auch nicht nach Einnahme von Robinien-Samen und Robinien-Rinde als Ort der höchsten Gift-Konzentration (Symptome nach Verzehr: Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit). 


Robinien dürfen allerdings nicht an oder auf Pferdekoppeln gepflanzt werden, da bei Pferden nach Fressen von Rinde, Laub oder Robinien-Holzspaneinstreu Koliken, Durchfall und Lähmungserscheinungen auftreten.

 

Als Robinienstandorte eignen sich vor allem lockere, sauerstoffreiche Böden, die gerne nährstoffreich und mäßig frisch bis trocken sein dürfen. Und diese Baumart verlangt nach einem vollsonnigen Standort !


Im städtischen Bereich, als Straßenbaum und Rohbodenpionier auch auf trocken-heißen Standorten lässt sich diese Baumart gut verwenden. Auf unzusagenden, verdichteten (sauerstoffarmen) Standorten vergreisen Robinien frühzeitig.



Drei Mal Robinie: links im Bild R. pseudoacacia 'Umbraculifera' (Kugel-Robinie), oben rechts die Art zur Blütezeit (Foto: Zoonar/ Torsten Dietrich); unten rechts R. pseudoacacia 'Pyramidalis' (Säulen-Robinie)


 

Neben der Art sind vor allem drei weitere Sorten weit verbreitet. Die Kugel-Robinie (R. pseudoacacia ‘Umbraculifera‘) zählt zur Gruppe der beliebtesten Kugelbäume. 


Die Sorte 'Friesia‘ ist mit ihren leuchtend schwefel-gold-gelb gefärbten Fiederblättern ein kontraststarkes Zier-Gehölz. 



Robinia 'Friesia' 



Schließlich ist die Sorte ‘Casque Rouge‘ die wohl schönste Blüten-Robinie. Die Purpurrot-violetten Blüten erscheinen ab Ende Mai in etwa 15 cm langen Trauben. Ein ‚Traumpaar‘ (Prof. Warda) bildet Casque Rouge zusammen mit Kolzwitzia amabilis - auch Weigelien passen perfekt !



Robinia 'Casque Rouge': Baum und Blüten



Eine Auswahl passender Begleiter zu 'Casque Rouge:

Bild oben links: Weigela 'Eva Rathke' und Geranium x magnificum 'Rosemoor' | Block unten: Akelei, Steppen-Iris und Balkan-Storchschnabel blühen zusammen mit 'Casque Rouge' und ergänzen die Farbpalette | Bild rechts: 'Traumpartner' Kolkwitzia amabilis


Alle Robinien sind in der Jugend schnellwüchsig. Bei zu exponierten Standorten ist Windbruch auch großer Astpartien leider quasi vorprogrammiert. 

 

 

Veröffentlicht in Baum, des, Jahres am 24.10.2019 15:51 Uhr.

Gibts doch gar nicht !

Der Kunde reklamiert: Die gelieferten Berberitzen (Berberis thunbergii) sind rot passen nicht zur vorhandenen Hecke. Schließlich hatte er grüne Berberitzen bestellt ! Wie kann das sein ?




Wer hat schon grüne Berberitzen (Berberis thunbergii) als ausgesprochen prachtvoll leuchtende Herbstfärber auf dem Schirm ? 

So wie sich die Pflanzen derzeit in der Baumschule präsentieren, würde man eher auf Euonymus alatus tippen, bei DER Herbstfärbung.

Diese am endgültigen Standort eher (je nach Witterungsverlauf) ab Ende Oktober einsetzende Färbung changiert von Orangerot bis zu Scharlachrot - natürlich auch bei geschnittenen Berberitzen-Hecken und auf jeden Fall eindrucksvoll !

Der Kunde wollte nun nur seine vorhandene Hecke verlängern - und hat von uns bereits verfärbte Containerpflanzen erhalten = Reklamation weil nicht grün und doch ausdrücklich keine rotlaubige Sorte bestellt war.





Und so sieht bei uns aktuell die rotlaubige Sorte Berberis thunbergii 'Atropurpurea' aus. 

Bei den rotlaubigen Sorten verwandelt sich die Blattfarbe meist vom typischen Braunrot in ein leuchtendes Rot - was auf diesem Foto am unteren rechten Bildrand schon erkennbar ist.

Wie kann es nun sein, dass die Berberitzen-Ureinwohner beim Kunden noch nicht färben ? 

Einfache Antwort: Der Standort. 

Wasserversorgung und Lichtverhältnisse haben immer direkten Einfluss auf die Herbstfärbung. 

Und sicherlich spielt auch das Genom der jeweiligen Berberitzen-Pflanzen eine Rolle.

Wir wünschen einen schönen Herbst und wenn Sie sich durch weitere Gehölze mit schöner Herbstfärbung schmökern wollen, schauen Sie doch mal bei unserer Zusammenstellung von 15 Gehölze mit vorzüglicher Färbung vorbei.


Veröffentlicht in Pflanzenverwendung  am 13.10.2019 16:25 Uhr.

Weitere Einträge laden
Logo Baumschule

Horst Bradfisch Baumschulen GmbH

Quickborner Straße 30

25494 Borstel-Hohenraden


Tel.

Fax +49 (0)4101/ 79 55-55

baumschulen(at)bradfisch.de

bradfisch.de


Inh.: Bettina Stoldt, Dipl.-Ing. agr. (FH)

Logo ZgG
Vignette MPS-A-804587