florum & Baumschultechnik 2019

Am 29. August beginnen die beiden Großereignisse florum und Baumschultechnik 2019. Wir sind dabei ...


Wir sind nicht nur Partner der florum - Forum für Grünes Wissen, sondern planen auch wieder einen eigenen Stand auf der Baumschultechnik 2019, die parallel zur florum stattfindet.

Wir freuen uns, wenn Sie vorbeischauen !




Veröffentlicht in Baumschule am 07.06.2019 8:19 Uhr.

Tag des Baumes

Heute ist der Tag des Baumes !


Beschlossen am 27.11.1951 von den Vereinten Nationen wird der deutsche Tag des Baumes erstmals am 25.04.1952 begangen. An diesem Tag pflanzen Bundespräsident Theodor Heuss und Innenminister und Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Richard Lehr im Bonner Hofgarten symbolisch einen Ahorn.

Der Tag des Baumes geht zurück auf den Begründer des 'Arbor Day' in den USA, Julius Sterling Morton (1832 - 1902). Die Initiative des aus Nebraska stammenden Journalisten und Farmers Sterling Morton hatte zum Ziel, den damals sehr baumarmen Bundesstaat über eine jährliche Baumpflanzaktion aufzuforsten.

Dieses Ansinnen wurde ein voller Erfolg: Am 10.04.1872 wurden in Nebraska von Farmern und Bürgern mehr als eine Million Bäume gepflanzt.

Auch andere Bundesstaaten folgten in den nächsten Jahren dieser Idee, so dass Arbor Day seitdem ein fester Termin im Kalender der USA ist.

Hierzulande versuchen unterschiedliche Vereine und Institutionen wie die Dr. Silvius Wodarz Stiftung (Baum des Jahres), die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und auch der NABU auch an diesem Tag die Bedeutung von Bäumen und Wäldern in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Wir tragen gerne dazu bei, denn bei uns wachsen genau die Bäume, die SIE pflanzen könnten !





Veröffentlicht in Baumschule am 25.04.2019 10:08 Uhr.

Tee Feiary

Kennen Sie das Buch (oder noch besser: das Hörbuch) Der weiße Neger Wumbaba ? In diesem Klassiker von Axel Hacke geht es um falsch verstandene Liedtexte. Aus diesen 'Verhörern' entstehen teils wumbabare poetische Kleinode ...

von Henning Stoldt

Bei uns in der Baumschule wird eher selten gedichtet. Auch unseren Kunden dichten wir selbstverständlich nichts an !
Doch rätseln, staunen und schmunzeln wir gelegentlich über Pflanzennamen oder deren Aussprache. Einige der Namen scheinen dabei seit Jahrzehnten 'sturmfest und erdverwachsen' mit der Gärtnerseele. 

Ich denke dabei nicht an Schizophragma hydrangeoides (Spalthortensie), die Rose Ghislaine de Feligonde (Autokorrektur sagt = Felgende (?!?)) und auch nicht an Hemerocallis 'Pizza' - keine Ahnung, warum die so heißt, allenfalls als Pizza Margherita mit Möhrengouda und extra Beta Carotin könnte diese Taglilienblüte durchgehen.

Aber wer kennt es nicht, der Film ist zu Ende und auf der Mattscheibe erscheint das verschnörkelte, mich durch meine Kindheit begleitende TEE END. Tee End ist von gleicher Abstammung wie Tee Feiary, aber Tee Feiary ist besser, weil lieferbar !

Wo ich über Rosen nachdenke: Die gelb-rosa-/ kupferrot überhauchte Blüte der Edelrosen-Sorte Gloria - 'Frühstücksei' - Dei, gezüchtet von Francis Meilland in Frankreich, ist auch sehr schön. Laut kordes-rosen.com ist diese Sorte sogar die meist verkaufte Rose aller Zeiten ! Gloria Dei, lat. Ruhm Gottes. Eideidei ...

Verfestigt hat sich mittlerweile die Paypal (sichererer)- Scheinakazie Robinia pseudoacacia 'Unifoliola'
Ja, ich habe auch schon von 'Unifoliolia' gehört.
Foliola stammt vom lateinischen foliolum (Blättchen) ab und ist die botanische Bezeichnung für die Teilblättchen zusammengesetzter Blätter. Passt. 

Ein Teil der Baumschule- und Gärtnerwelt kürzt das Unifoliola weiter zusammen auf Unifolia (wie z.B. die Kollegen der Baumschule Lorenz von Ehren in ihren Katalogen).   So vermerken wir ein weiteres seltenes Teekesselchen:

'Folia' (Plural zu folium) ist einerseits die Bezeichnung für Pergament- oder Papierblätter in einem sog. Kodex aus Antike und Mittelalter (umschlossener Block von Blättern oder Tafeln, Wikipedia weiß Bescheid).

Andererseits bezeichnet folium eben auch das botanische Blatt - und zwar im Zusammenhang mit der Heilwirkung von Blättern wie dem Salbeiblatt (Folium salviae).

Ich bin für Unifoliola, aber wer sich das nicht merken mag, bleibt bei Ansprache der Straßen-Akazie bzw. Einblättrigen Robinie einfach bei 'Monophylla', geht auch.

Themenwechsel.

Kenner der italienischen Sprache wissen, dass man nicht auf den Nachbarn mit dem Lambordschini neidisch ist und beim Italiener im Grunde genommen keine Gnottschi bestellt werden können.

Anfrage: "Brauche Tachsos".
So geschrieben und bestellt (und geliefert ...).



Zwei geschätzte Gehölzsorten zählen zu dieser Aussprache-Kategorie. Obgleich die englische Aussprache im Zweifel ja stets erste Wahl ist (es hatte seine Zeit gedauert bis ich als Kind begriffen hatte, dass Michael Jackson und Meikel Jackson ein und dieselbe Person waren), haben sich Gärtner  hierzulande bei folgenden Gehölzsorten irrtümlich für die deutsche Aussprache entschieden:

Ich meine Prunus sargenitii - 'Schokolade' - Accolade und Malus - 'Essensreste' - Evereste

Klares Sorry !

Die Zier-Kirsche wurde 1952 von der Knap Hill Nursery (Woking, England) gezüchtet und dürfte so als 'Äkkole-id' getauft worden sein. Bis zum Verfassen dieses Blogeintrages war ich der festen Meinung, dass es sich bei 'Accolade' um eine Nordamerikanische Stadt handeln müsste. F A L S C H !
Accolade ist der englische Begriff für Auszeichnung, Ritterschlag, Anerkennung. Again what learned. 




Die vorzügliche Zier-Apfel-Sorte 'Evereste' wurde 1974 von der INRA (Insitute National de la Recherche Agronomique), Angers, in Umlauf gebracht und hört somit auf den Namen Evereste, gesprochen ohne das Schluß-E, wie bei Institüt(e) (tja, die Franzosen halt).

Wir sind neugierig und hier ist noch Platz: Haben Sie auch Erfahrungen mit  spezialgelagerten Pflanzennamen ? 
Haben Sie weitere schöne Beispiele ? 

Dann mailen Sie uns an stoldt(at)bradfisch.de. Für jede Veröffentlichung spendieren wir während der Sommersaison ein blühendes Exemplar Tee Feiary !

Veröffentlicht in Baumschule am 14.02.2019 11:00 Uhr.

Winterwunderland

Es hat geschneit in Borstel-Hohenraden. Nur ein wenig - aber schon perfekt für einen Fotospaziergang durch die Baumschule. 




Unsere Containerbaumkulturen



Thuja Teddy mit Schneehäubchen (können wir im Auftragsfall allerdings nicht in jedem Fall garantieren ;-) )

Veröffentlicht in Baumschule am 18.01.2019 17:28 Uhr.

Ballenmaterial entfernen ?

Unter dieser Überschrift berichtet Heike Hoppe in der TASPO Nr. 45 vom 09.11.2018 über eine auf dem 22. Ditfurter Straßenbaumtag kontrovers geführte Diskussion.


Dr. Axel Schneidewind, Versuchsleiter des Zentrums für Gartenbau und Technik in Quedlinburg, empfiehlt, bei Baumpflanzungen das komplette Ballenmaterial beim Pflanzvorgang zu lösen, also Drahtkorb und Ballenleinen (Jutegewebe). 

Das Drahtgeflecht solle beim in die Baumgrube eingesetzen Ballen heruntergebogen werden, könne aber mit dem Ballenleinen am Boden der Grube verbleiben. Damit werde ein ungehindertes seitliches Wurzelwachstum des Baumes ermöglicht. Balliertuch und Draht hätten nach dem Transport ohnehin keine Funktion mehr und würde eher als Wurzelsperre wirken. Schneidewind fordert, diesen Ablauf in die FLL-Empfehlungen für Baumpflanzungen zu übernehmen.

Weiter wird der in der TASPO zitiert:

"Nur bei der Pflanzung haben wir die einmalige Chance, das Wurzelwerk in Augenschein zu nehmen und Ballierwunden glatt nachzuschneiden, um Fäulnis zu verhindern und die Neuwurzelbildung zu fördern" - und vergleicht dies dann mit der eingeübten Praxis von Wurzelvorhang/ Wurzelgraben bei Großbaumverpflanzungen.

Peter Renken (Baumschule Bruns, Bad Zwischenahn) wird von der TASPO zu diesem Thema um seine Einschätzung gebeten. Er rät dringend davon ab, Ballenleinen oder Draht zu entfernen. Der Ballen könne dadurch beschädigt werden oder der Baum seine Stabilität verlieren. Er verweist darauf, dass die verwendeten Materialien im Boden vollständig vergingen.


Wir schließen uns dieser Einschätzung unbedingt an. 

Das Verfahren, verknotetes Ballentuch sowie den Drahtkorb lediglich am Wurzelhals/ Stammansatz zur Vermeidung von Einschnürungen zu lösen, ist jahrzehntealte gut gelebte und erfolgreiche Praxis. Der durch die Kombination von Ballentuch und Drahtgeflecht stabilisierte Ballen wird so auch für die häufig verwendeten Unterflur-Verankerungssysteme ertüchtigt.

Wir möchten den Blick auf die alltägliche Praxis richten:

Die Realität auf Baustellen des Garten- und Landschaftsbaus sieht so aus: Pflanzpersonal hat häufig bereits bei fehlenden Etiketten allergrößte Schwierigkeiten, unterschiedliche zu pflanzende Baumarten überhaupt voneinander zu unterscheiden. Ein fachgerechter Pflanzschnitt von zu pflanzenden Bäumen hat (wenn überhaupt durchgeführt) Seltenheitswert. Jetzt sollen von den gleichen Mitarbeitern tatsächlich auf der Baustelle Ballen geöffnet, Feinwurzeln in Augenschein sowie Ballierwunden nachgeschnitten und versorgt werden ?

Der Vergleich mit Großbaumverpflanzungen ist nicht zutreffend. Dort bestehen ganz andere Herausforderungen und Randbedingungen als bei der Pflanzung von Straßenbaumqualitäten aus der Baumschule. Das bereits artgerecht weit ausgebreitete Wurzelwerk eines nicht regelmäßig verschulten Großbaumes muss selbstverständlich vollkommen anders für eine erfolgreiche Verpflanzung vorbereitet werden.

Die Forderung, bei Straßenbaumpflanzungen Ballenleinen und Draht vollständig zu entfernen, um eine "Feinwurzelkontrolle sowie einen Ballierwundnachschnitt" vornehmen zu können, wird den Praxistest nicht bestehen.

Sehr geehrter Herr Dr. Schneidewind: Bitte liefern Sie zunächst wissenschaftlich belegte Zahlen unter Bedingungen der Baustellenpraxis zu Fäulnis und Wurzelsperren-Wirkung mit und ohne vollständiger Ballenöffnung.

Noch besser: Forschen Sie zur Bedeutung der Bewässerung frisch gepflanzter Bäume als viel entscheidender Anwachsfaktor - und kämpfen gegen den immer noch praktizierten Einbau der dafür als 'Bewässerungsset' beworbenen aber vollkommen ungeeigneten gelben DN 100er Drainrohr-Plastikring-Würste !




Veröffentlicht in Baumschule am 11.11.2018 17:18 Uhr.

Logo Baumschule

Horst Bradfisch Baumschulen GmbH

Quickborner Straße 30

25494 Borstel-Hohenraden


Tel. +49 (0)4101/ 79 55-0

Fax +49 (0)4101/ 79 55-55

baumschulen(at)bradfisch.de

bradfisch.de


Inh.: Bettina Stoldt, Dipl.-Ing. agr. (FH)

… die gute Schule für Ihre Pflanzen

Logo ZgG
Vignette MPS-A-804587